Epilation

Epilation

Haarentfernung durch Epilation

Die Epilation ist die Haarentfernung mitsamt der Haarwurzel. Sie steht der Depilation gegenüber, bei der nur das sichtbar Haar entfernt wird. Es gibt für die Epilation dauerhafte und nicht-dauerhafte Verfahren. Bei den dauerhaften Verfahren wird die Haarwurzel zerstört, bei nicht-dauerhaften Verfahren bleibt sie erhalten. Das Haar kann dann nach längerer Zeit wieder nachwachsen.

Temporäre Epilation

Mit einer temporären Epilationsmethode reißt man das Haar heraus, ohne dessen Wurzel zu zerstören. Das Haarwachstum verlangsamt sich, die Haut bleibt länger glatt. Nachwachsende Haare sind dünner, weicher und unauffälliger, was wiederum nachfolgende Anwendungen leichter und weniger schmerzhaft macht. Zu diesen temporären Epilationsverfahren und -mitteln gehören unter anderem

  • Waxing,
  • Sugaring,
  • Haarentfernungscremes und
  • Epilierer (spezielle Rasierer).

Dauerhafte Epilation

Für die dauerhafte Epilation kommen heute überwiegend Lasersysteme zum Einsatz, es gibt aber auch die Elektroepilation unter Einbezug der Thermolyse (Hochfrequenzelektrokoagulation), von Elektrolyse-Behandlungen und einer “Blendbehandlung” mit Gleich- und Wechselstrom. Diesen dauerhaften Verfahren ist gemeinsam, dass sie nur bei Haaren funktionieren, die noch wachsen. Es gibt drei Phasen des Haarwachstums, daher muss eine dauerhafte Epilation mehrmals angewendet werden. Mit den verbreiteten Lasersystemen sind gute Erfolge zu vertretbaren Kosten möglich. Die behaarte Haut wird vergleichsweise großflächig Laserpulsen beziehungsweise Lichtblitzen ausgesetzt. Da Haare Melanin enthalten, kann dieses das Licht absorbieren und in Wärme umwandeln. Die lokale Wärmeentwicklung lässt die Haarwurzeln veröden. Nachteilig an diesen Verfahren ist der nahezu fehlende Effekt bei blonden Haaren: Diesen fehlt der Farbstoff Melanin fast vollständig. Einfache Laserepilierer arbeiten mit einer exakten Wellenlänge, sie wirken selektiv bezüglich der Zielstruktur und verlangsamen zumindest sehr deutlich den gesamten Haarwuchs. Die modernen IPL-Laser (Intense Pulsed Light) verwenden das komplette Spektrum von Xenon-Lichtquellen. Dieses wird mit Filtern auf den wirksamen Wellenlängenbereich eingeschränkt. Solche Geräte gibt es inzwischen sogar für den Privatgebrauch. Auch der IPL-Laser erzielt am ehesten die Epilation von dunklen Haaren. Für helle Haare ohne Melanin kommt als dauerhafte Epilation ausschließlich das Elektroepilationsverfahren infrage. Es funktioniert mit einer Sonde, die in die einzelnen Haarfollikel eingeführt wird. Das macht diese Form der Epilation vergleichsweise aufwendig und unter Umständen etwas schmerzhaft. Daher werden andere Verfahren der Epilation sicher erhalten bleiben.