Eingewachsene Haare

Wie entstehen eingewachsene Haare?

Eingewachsene Haare sind ein lästiges Problem was womöglich schon jeder einmal hatte. Sie treten meist erst in der Pubertät auf, da in dieser Phase das Thema Rasur anfängt eine Rolle zuspielen. Nach der Rasur haben die Haare eine schärfere Spitze, somit ist es einfacher für die Haare in die Haut einzuwachsen. Personen die lockiges, krauses Haar haben sind häufiger betroffen, da sich die Haare kringeln und somit wieder zurück in die Haut wachsen. Dies führt dazu, dass die entzündete Haut in Form von Pusteln Eiter produziert, die sogenannten ‚Rasierpickel‘. Eingewachsene Haare verschwinden in den meisten Fällen jedoch von selbst.

Eingewachsene Haare

 

Kann man eingewachsene Haare vorbeugen?

Ja kann man! Eingewachsene Haare kann man vorbeugen indem man sich einfach nicht mehr rasiert oder epiliert. Nein, keine Angst! Das bedeutet nicht das man die Haare nicht mehr entfernt, sondern eben nur mit einer anderen Methode wie z.B. WaxingSugaring oder die mittlerweile von vielen bevorzugte dauerhafte Haarentfernung durch IPL Geräte. Die Hygiene spielt bei eingewachsenen Haare eine sehr wichtige Rolle.

Tipp: Unabhängig von der Methode, sollte man jedoch nach jeder Haarentfernung ein kühlendes Aloe Vera Gel benutzen! Dies beruhigt und pflegt zugleich die beanspruchte Haut!

Mögliche Folgen

Durch mangelhafte Hygiene und Bakterien kann sich die Haarfollikel entzünden. Dadurch kann sich auch das umliegende Gewebe entzünden, wodurch sich Eiter unter der Haut bildet. Oft ist dann ein ärztlicher Eingriff mit einer Antibiotika Behandlung erforderlich. Die anfänglich harmlose Entzündung kann sich zu einem Abzess oder einem Furunkel entwickeln, was im nachhinein unschöne Narben bilden kann.